AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Allgemeines

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für die gesamte Geschäftsbeziehung zwischen der Auftragnehmerin Bojana Kalanj und dem Auftraggeber/der Auftraggeberin.

2. Auftragserteilung

Die Auftragserteilung erfolgt nach einem verbindlichen Kostenvoranschlag, der Auftraggebern als PDF zugestellt wird. Die Bestätigung des Auftrags durch Auftraggeber erfolgt per E-Mail.

 

3. Lieferung und Lieferfristen

(1) Die rechtzeitige Bereitstellung der zu korrigierenden/lektorierenden Texte, sowie eine schriftliche Auftrags- und Terminbestätigung seitens der Auftragnehmer sind Voraussetzungen für eine fristgerechte Lieferung. Die korrigierten/lektorierten Texte werden unmittelbar nach Fertigstellung fristgerecht an die Auftraggeber versendet.

(2) Nachträgliche Änderungen der in Auftrag gegebenen Texte können die Lieferfrist verlängern und bedürfen daher einer neuen schriftlichen Terminvereinbarung.

(3) Der vereinbarte Liefertermin gilt als eingehalten, sobald die bearbeiteten Dokumente von der Auftragnehmerin termingerecht per
E-Mail an den Auftraggeber verschickt worden sind. Ausschlaggebend ist hierbei der Zeitstempel der E-Mail.

(4) Für Verzögerungen, auf die die Auftragnehmerin keinen Einfluss hat, wird sie auch keine Haftung übernehmen.

4. Preise und Zahlung

(1) Die Rechnung ist nach erbrachter Leistung innerhalb von 7 Tagen ohne Abzug fällig.

(2) Alle genannten Preise sind umsatzsteuerfrei aufgrund der Kleinunternehmerregelung.

5. Diskretion und Vertraulichkeit

Die Auftragnehmerin verpflichtet sich zur Verschwiegenheit über Inhalte und Informationen, die während der Geschäftsbeziehung bekannt werden, sofern diese nicht öffentlich bekannt oder zugänglich sind. Dokumente und Inhalte aus Dokumenten werden nicht an Dritte weitergegeben, es sei denn, es entsteht dazu eine gesetzliche Pflicht.

6. Mängelansprüche der Parteien

(1) Die Auftragnehmerin bemüht sich, den Auftraggebern ihren Text ortographisch und gegebenenfalls auch stilistisch einwandfrei  innerhalb der vereinbarten Frist zukommen zu lassen. Die Auftragnehmerin kann allerdings keine Garantie für eine vollkommene Fehlerfreiheit übernehmen. Ansprüche wegen Nichterfüllung oder Mängelfolgeschäden sind ausgeschlossen.

(2) Ein nach Auffassung des Auftraggebers mangelhaft erfüllter Auftrag ist vom Auftraggeber umgehend, spätestens jedoch innerhalb von 14 Tagen nach Erbringen der Leistung, schriftlich gegenüber der Auftragnehmerin zu reklamieren. Die Frist beginnt mit dem Ablauf des Tages, an dem der korrigierte Text dem Auftraggeber zugegangen ist. Erfolgt innerhalb dieser Frist kein schriftlich begründeter Einwand, so gilt der Auftrag als vertragsgemäß durchgeführt.

(3) Sofern sich ein Mangel zeigen sollte und dieser Mangel nicht als unwesentlich anzusehen ist, so verpflichtet sich die Auftragnehmerin, den gesamten Text innerhalb einer angemessenen Frist nachzuprüfen.

(4) Auftraggeber nehmen zur Kenntnis, dass bei Eilaufträgen aufgrund des hohen Zeitdrucks zu einer größeren Fehlerdichte kommen kann.

(5) Wenn Auftraggeber Vorschläge bzgl. des durchgeführten Lektorats (Verständlichkeit, Stil usw.) ablehnen, so ist dies als Grund für die Reklamation ausgeschlossen.

(6) Auftraggeber haften für mögliche Schäden, die der Ausrüstung der Auftragnehmerin durch die von ihm übermittelten Dateien entstehen (Viren, Schädlingsprogramme, etc.)

7.Widerrufsrecht

Auftraggeber können den Auftrag innerhalb einer Woche ohne Angabe von Gründen per E-Mail stornieren. Die Frist beginnt nach Erhalt der Bestätigung der Auftragsannahme. Der Widerruf ist an die jeweilige Auftragnehmerin zu richten. Die bis dahin entstandenen Kosten werden dem Auftraggeber in Rechnung gestellt.


8. Haftungsbeschränkung und -ausschluss

(1) Die Auftragnehmerin haftet lediglich bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit und dabei nur bis zu der Höhe des Auftragswerts.

(2) Für sachliche, fachliche oder inhaltliche Mängel, die die Auftragnehmerin nicht zu vertreten hat, wird keinerlei Haftung übernommen.

(3) Eine Haftung für entgangenen Gewinn und Folgeschäden o. Ä. wird ausgeschlossen.

(4) Die Auftragnehmerin haftet nicht für Schäden am Text oder dessen Verlust, egal aus welcher Ursache (bspw. durch elektronische Datenübertragung, Viren oder andere Schädlingsprogramme, Schäden oder Inkompatibilität in Hard- oder Software, den (elektronischen) Postweg usw.).

(5) Ferner haftet die Auftragnehmerin nicht für rechtswidrige Inhalte der zu bearbeitenden Texte (bspw. Verletzung des Urheberrechts, der Persönlichkeitsrechte Dritter, Straftaten oder verfassungsfeindliche Äußerungen). Werden der Auftragnehmerin erst nach Abschluss des Vertrages solche Inhalte bekannt, so hat sie das Recht, sofort vom Vertrag zurückzutreten. Die bis dahin erbrachten Leistungen zahlt der Auftraggeber im vollen Umfang.

(6) Die Auftragnehmerin übernimmt keine Haftung dafür, dass die korrigierten/lektorierten Unterlagen frei von jeglichen Urheberrechtsverletzungen sind.

9. Schlussbestimmungen

Die Auftragnehmerin behält sich vor, die Geschäftsbedingungen jederzeit zu verändern, anzupassen und zu erweitern. Auftraggeber werden von der Änderung per E-Mail in Kenntnis gesetzt und haben ab dem Datum des elektronischen Versands (Zeitstempel) 14 Tage Zeit, per E-Mail einen Widerspruch einzureichen. Im Fall des Widerspruchs wird der Vertrag (nach Begleichung der bisher entstandenen Kosten durch den Auftragnehmer) gelöst oder zu den Bedingungen der bisher gültigen AGB fortgeführt.

10. Salvatorische Klausel

Sollte eine Bestimmung dieses Vertrags unwirksam sein, wird die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen davon nicht berührt. Die Parteien verpflichten sich, anstelle einer unwirksamen Bestimmung eine dieser Bestimmung möglichst nahekommende, wirksame Regelung zu finden.

Wien, 15. Juli 2017

Advertisements